EST
24Apr/17Off

European Scootertrophy 2017 – Auftakt beim 1. Lauf in Templin

Die Zeit der Vorbereitung ist endlich vorbei! Am vergangenen Wochenende am 22. und 23.04.17 fand der Auftakt zur diesjährigen europäischen Scooter- und Zweirad-Meisterschaft statt. Die Meisterschaft wird in 7 Klassen ausgetragen. Neben Scooter-Klassen bietet die EST zusätzlich Pitbikes und Leichtkrafträder ein Forum. Über 80 Fahrer haben sich in die Meisterschaft 2017 eingeschrieben und warteten gespannt auf den Saisonauftakt. Ein besonderes Augenmerk setzt die EST auf die Nachwuchsfahrer.  Besonders erfreulich ist auch der Zuwachs an neuen Fahrern für die diesjährige Meisterschaft zu bewerten. Gleich mehrere Fahrer haben beim 1. Lauf in Templin Ihre ersten Erfahrungen auf der Rennstrecke gesammelt. Dabei war der jüngste Sproß gerade einmal 13 Jahre alt…

Start frei hieß es am Samstagmorgen pünktlich um 09:00Uhr. Die Wetterprognose für den Auftakt war jedoch sehr wechselhaft.  Die Fahrer mussten geschickt taktieren, um im Zeittraining eine gute Pace zu erwischen. Dies gelang, wie war es auch anders zu erwarten, Marc Harder am Besten. Der Champion der Expert-Klasse in 2016 hämmerte mit einer Fabelzeit von 54.946 die Tagesbestzeit in den Asphalt und sicherte sich damit den Startplatz ganz vorne in der Klasse 3, gefolgt von A. Lukas und C. Hüser. In der Klasse 2 SuperSport fuhr G. Apostel mit 58.314 auf den vordersten Startplatz, gefolgt von M.Schröder und M. Brüggeshemke. Die  Klasse 1 Rookies dominierte P. Stefanutto mit 1:02.681 vor A. Dittmar und T. Trafis. In den gemeinsam startenden Klassen 4-7 sicherte sich R. Shahin auf einem BigBore (Kl.5) die Pole, gefolgt von I. Arnault auf einem Pitbike (Kl.7) sowie J. Schack (Kl.7).

Am Ende des Zeittraining hieß es dann nochmal 2,5 Std. freies Fahren für alle Klassen, um die optimale Rennabstimmung für den Rennsonntag zu finden.

Mit viel Spannung wurden die Rennen am Sonntag erwartet. Nachdem mehrere Sturmböen am Samstagabend über das Fahrerlager fegten, versprach auch die Wetterprognose für den Rennsonntag nicht allzu viel Besserung.

Klasse 1 - Rookies:

Stefanutto auf Pole konnte seinen Startvorteil im ersten Rennen nicht auszunutzen. Alexander Dittmar raste direkt an die Spitze und gab diese Position bis zum Ende nicht mehr her. Dahinter war das Feld deutlich lebhafter. #65 Jan Carstensen kämpfte sich in den ersten Runden von Platz 5 auf den zweiten Platz vor und sicherte sich diesen bis zum Ende. Stefanutto fiel bis auf den vierten Platz zurück, konnte am Ende dann doch noch den dritten Platz einfahren.

Das zweite Rennen startete im Trockenen. A. Dittmar kam vom Start an gut weg und konnte sich wie im ersten Rennen von seinem Verfolgerfeld lösen. Auch Carstensen konnte von Platz 5 auf Platz 2 vorfahren. Tobias Trafis von der 3 gestartet, konnte seine Startplatzierung bis zum Ende halten. Dahinter waren Positionswechsel im Rundentakt die Folge. Ab Runde 7 meinte es dann das Wetter nicht mehr gut mit den Fahrern. Minimaler Nieselregen endete dann in der Runde 9 mit einem Rennabbruch, da der Grip auf der Fahrbahn nicht mehr gegeben war und reihenweise Stürze drohten. Gemeinsam wurde entschieden das Rennen nicht mehr neu zu starten, weshalb, auf Grund der fehlenden 75% Renndistanz, nur halbe Punkte vergeben worden sind.

Podiumsplätze: 1. Alexander Dittmar – 2. Jan Carstensen – 3. Tobias Trafis

Klasse 2 – Supersport:

Gabriel Apostel von Pole gestartet, unterstrich sein sehr gutes Samstagsergebnis. In einem Kopf an Kopf Rennen von der ersten bis zur letzten Runde ließ Apostel Schröder auf der Zwei keine Chance an ihm vorbei zu ziehen. Brügeshemmke konnte die Pace nicht ganz mitgehen und folgte mit einem Abstand von 10 sec. Dahinter zeigte sich ein toller Dreikampf zwischen Berktold, Kückmann und Carstensen, die in dieser Reihenfolge den Zieleinlauf hatten.

Das zweite Rennen musste,nach dem vorherigen Rennabbruch in der Rookies-Klasse, mit  10min Verspätung gestartet werden. Die Rennleitung hatte sich für ein Wet-Race entschieden, da weitere Regenschauer vorhergesagt worden waren. Und so wurde dieses Rennen zum reinen Reifenpoker. Das Feld war gespalten und fuhr zum Teil auf Slicks, zum Teil auf Regenreifen. Nachdem Start im Trockenen setzte dann der vorhergesagte Regen ein und sorgte dafür das die nachfolgenden 3 Runden teils sehr chaotisch abliefen. Die Fahrer mit Slicks kämpften gegen den verlorenen gegangenen Grip, um die Scooter auf der Strecke zu halten. Die Fahrer auf Regenreifen nutzen dagegen Ihre Chance und fuhren auf die vorderen Plätze. Aber schon zur Runde 5 drehte das Wetter wieder und die Sonne kam heraus, sodass die Strecke schnell trocken wurde. Damit begann die Aufholjagd für die Slicks-Fahrer. Am Ende war es M. Brüggeshemke der im ganzen Durcheinander den kühlen Kopf behielt und auf Slicks dem ganzen Regen trotze und damit den beachtlichen 1. Platz einfuhr. Dahinter folgte #35 Berkthold der ebenfalls vom Durcheinander profitierte und sich den zweiten Platz einfuhr. Dahinter folgte Apostel, der nach kurzzeitigem Abtauchen vom 1.  auf den 9. Platz, sich mit einem dritten Platz den Gesamtsieg in der Klasse sicherte.

Podiumsplätze: 1. Marc Brüggeshemke – 2. Gabriel Apostel – 3. Florian Berkthold

Klasse 3 – Expert:

Mit Spannung wurde der Start in der Klasse 3 erwartet. Harder hatte im Vergleich zu seinem Verfolgerfeld am Samstag deutliche bessere Zeiten gefahren. A. Lukas schien im Vorfeld chancenlos. Dieser Eindruck bestätigte sich im ersten Rennen. Harder dominierte das Feld nach Belieben und fuhr mit einem Vorsprung von 10 sec. über die Ziellinie. Andreas Lukas konnte leistungstechnisch nicht ganz mithalten und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen. Dahinter fuhr Kevin Pohl auf Platz 3 ein. C.Hüser musste Ong geschlagen geben.

 

Das zweite Rennen startete im strahlenden Sonnenschein unter Androhung einer Schlechtwetterfront. Vom Start an kam Harder besser weg, jedoch war dieses Mal Andreas Lukas deutlich schneller unterwegs. Und so wurde es ein Reifen an Reifen Rennen, das mit jeder Runde mehr Spannung bot, währenddessen Harder die Führung behielt. Die Dramatik spitze sich zu, nachdem es dann in der Runde 10 ganz leicht zu tröpfeln anfing. In Runde 11 war es dann Harder, der den fehlenden Grip durch den leichten Niesel nicht mehr fahrerisch ausgleichen konnte. Lukas nutze die Chance, um an Harder vorbeizukommen. Kurz darauf wurde dann das Rennen durch die Rennleitung mit einer Distanz von 75% in der Runde 12 abgebrochen und nicht wieder neugestartet. Somit war Andreas Lukas der glückliche Gewinner, der am meisten von den Wetterkapriolen profitierte. Dahinter zeichnete sich das gleiche Bild wie im ersten Lauf ab. Pohl vor Ong, gefolgt von Hüser.

Podiumsplätze: 1. Andreas Lukas – 2. Marc Harder – 3. Kevin Pohl

Klasse 4 - Supramatic:

In  beiden Rennen gab es jeweils zwei Start-Ziel-Siege. Henry Zehe ließ Daniel Lövenich keine Chance und sicherte sich zwei Siege. Jan Gronow kam insgesamt auf den dritten Rang, verzichtete aber im zweiten Rennen auf einen Start.

Podiumsplätze: 1. Henry Zehe – 2. Daniel Lövenich – 3. Jan Gronow

Klasse 5 – BigBore:

Ein alter Bekannter zeigte am gesamten Rennwochenende, warum er seit langem zu den Schnellsten gehört. R. Shahin startete im BigBore und ließ in beiden Rennen das gesamte Feld hinter sich. Er pflügte geradezu durch das Fahrerfeld und sicherte sich souverän den ersten Platz. S. Bickell war eher der Pechvogel. Nach leichten Problemen im ersten Rennen  musste er sich im zweiten Rennen mit technischem Defekt vorzeitig geschlagen geben.

Podiumsplätze: 1. Riad Shahin – 2. Sven Bickell

Klasse 6 – BMC-GP:

Als einziger Teilnehmer war Achim Bähr gestartet. Dieser sicherte sich jeweils die Siege in beiden Rennen.

Podiumsplätze: 1. Achim Bähr

Klasse 7 – PitBike:

In der neu eingerichteten Klasse 7 starteten insgesamt 7 Pitbikes. Das gesamte Feld war jedoch chancenlos gegen einen überragenden Joe Schack. Er zeigte seiner Konkurrenz bravourös, wie ein Pitbike um die Ecken gezirkelt werden kann. Das dahinterliegende Feld wurde durch I. Arnaut und A. Quast bestimmt.

Podiumsplätze: 1. Joe Schack – 2. Ismail Arnaut – 3. Alexander Quast

Nächstes Rennen der EST 2017 ist der zweite Lauf in Cheb am 27.06 – 28.06.2017

 

 

veröffentlicht unter: Allgemein Kommentare
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Die Kommentarfunktion ist hier derzeit deaktiviert.

Trackbacks are disabled.