European Scooter Trophy
Harz-Ring 28.09. – 29.09.2019
Wittgenborn 29.06. – 30.06.2019

Harz-Ring 28.09. – 29.09.2019

Qualifikation Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack:

Motorsport vom Feinsten hatten uns die Experts in der gesamten Saison 2019 gebracht. Beim Blick auf die Punkte ist das Bild ein wenig verzerrt. Andersen mit 37 Punkten Vorsprung war der konstanteste und schnellste Fahrer zugleich. Dennoch lag das Feld insgesamt so eng beieinander, dass es hier keinen langsameren Fahrer gab. Es war schon faszinierend wieviel Gänsehaut die Rennen gebracht hatten und wie knapp es insgesamt zu ging. Action pur. Umso erfreulicher, dass die Fahrer fair und respektvoll miteinander umgingen. Am Harzring hieß es für Andersen den Sack zuzumachen vor seinem dänischen Teamkollegen Simonsen. Der Drittplatzierte Dersch blieb chancenlos mit irren 100 Punkten Abstand.

Umso überraschender das Bild im Zeittraining. Es waren nicht Andersen und Simonsen die oben an der Spitze standen. Dieses Mal war es ein rein deutsches Trio. Lukas zeigte im einzigen Qualifikationsslot eine super Show und brannte mit 57.217 die Bestzeit in den Asphalt.

Ergebnis Qualifikation Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack:

1. Platz #111 Andreas Lukas 57.217
2. Platz #169 Yannik Ong 57.301
3. Platz #25 Nils Dersch 57.390

Rennen Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack:

Lukas und Ong an der Spitze. Simonsen dahinter. Dersch auf dem Vierten. Lukas ließ Ong keine Chance in Führung zu kommen. Simonsen wollte zu früh zu viel und musste mit einem Sturz die Aufholjagd beginnen. Andersen wurde gewohnt Runde für Runde schneller und krallte sich Gegner um Gegner, bis er Am Ende in Runde 8 wieder ganz vorne stand. Damit zeigte er auch am Harz, was ihn dieses Jahr auszeichnete. Konstanter Speed und keine Ausfälle. Lukas blieb auf dem zweiten Platz das Nachsehen. Dritter wurde Ong. Sonne wurde Vierter vor Simonsen. Dersch musste nach einem Sturz alle Ambitionen aufgeben und kam mit einer Runde Rückstand ins Ziel.

Das zweite Rennen wurde früh entschieden. Lukas an der Spitze vorne. Startsieger war Andersen, der sich auf den zweiten Platz schob und sofort Druck auf Lukas ausübte. Lukas unter Druck stürzte zu Beginn. Damit war der Weg für das dänische Duo Andersen und Simonsen geebnet. Dersch konnte sich dahinter setzen und versuchte mitzuhalten und Simonsen unter Druck zu setzen. Mit Andersen konnte letztlich niemand mit halten und so fuhr dieser den letzten Sieg in der Klasse 3 und damit seine Meisterschaft ein. Simonsen kam knapp dahinter und vor Dersch auf den zweiten Platz. Sonne und Ong fighteten um den vierten Platz. Am Ende blieb Sonne vor.  

Tageswertung 6. Lauf Harz-Ring 2019 Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack:

1. Platz #60 Stefan Andersen 50 Pkt.
2. Platz #12 Martin Simonsen 31 Pkt.
3. Platz #111 Andreas Lukas 30 Pkt.

Eine phantastische Saison in der Expert-Klasse endet mit dem letzten Lauf auf dem HarzRing. Wir gratulieren Stefan Andersen zu einer tollen Leistung, mit der er verdient das Fahrerfeld dominiert hat. Neben der Leistung zeigte Andersen in all den Rennen die notwendige Portion Cleverness und Souveränität und ließ sich nicht zu Fehlern hinreißen. Der zweite Platz geht an den dänischen Teamkollegen Martin Simonsen. Beide Fahrer waren den deutschen Teilnehmern größtenteils überlegen. Nils Dersch konnte sich am Ende als bester deutscher Fahrer beweisen. Spannend wäre ein Duell mit Marc Harder gewesen, der jedoch mitten in der Saison die Rennerei abbrach. Wir bleiben gespannt, ob Andersen zur Titelverteidigung antreten wird. Bislang hat noch kein Fahrer zweimal hintereinander die Meisterschaft in der Königsklasse der Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack gewonnen.

Endstand der Meisterschaft in Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack:

1. Platz #60 Stefan Andersen 277 Pkt.
2. Platz #12 Martin Simonsen 221 Pkt.
3. Platz #25 Nils Dersch 150 Pkt.

Wittgenborn 29.06. – 30.06.2019

1. #58 Marc Harder 53.206
2. #12 Martin Simonsen 53.667
3. #169 Yannick Ong 53.739

Rennsonntag

Harder gegen Andersen und Simonsen. Das war das Meisterschaftsduell. Im Zeittraining zeichnete sich schon ab, dass auch Ong und Sonne ein Wörtchen mitreden wollten. Der Start lief für Harder am Besten. Er konnte die leichten Dänen hinter sich lassen. Dahinter platzierte sich Ong vor Simonsen, Andersen und Sonne. Harder konnte sich von Ong absetzen. Beerhues und Lukas fielen früh im Rennen aus. Nach 2 Runden fand Simonsen zu seinem Speed. Sofort baute er Druck auf Harder auf. Kurz darauf war es dann soweit. Simonsen ging außen nach Start-Ziel an Harder vorbei. Andersen tauchte dann hinter Harder auf. Der hatte leichtes Spiel und konnte Harder mühelos überholen. Brüggeshemke schlug zeitnah heftig in die Streckenbegrenzung ein und musste danach passen. Harder gab jedoch nicht auf. Er blieb an Andersen dran und lauerte auf seine Chance, sich den zweiten Platz zurück zu erobern. Harder wurde belohnt. Andersen verbremste sich in der Schikane und Harder rückte auf Platz 2 vor. Andersen ging sofort in den Gegenangriff und schenkte Harder keinen Meter. Ong stürzte zwischenzeitlich in der Kurve vor Start-Ziel und konnte nicht mehr eingreifen. Andersen`s Hartnäckigkeit war erfolgreich. Harder musste ihn gehen lassen. Zu aller Überraschung schaffte auch noch Sonne eine Überraschung. Er überholte aus dem Nichts Harder und fuhr auf Platz 3. Simonsen war zu derzeit schon uneinholbar als Erstplatzierter über Start-Ziel gefahren. Im zweiten Rennen dominierte Simonsen den Start. Harder dahinter. Sonne konnte an den Speed aus dem ersten Rennen anknüpfen und fuhr auf Drei. Dahinter Andersen und Lukas. Sie bildeten das erste Fahrerfeld und kämpften Reifen an Reifen, um jeden Zentimeter. Das Verfolgerfeld führte  Brüggeshemke vor Schröder, Beerhues und Dersch an. Auch hier gab es viele spannende Zweikämpfe, Reifen an Reifen. Sonne jagte Harder und suchte die Lücke, um an Ihn vorbei zugehen. Harder machte sich in den Kurven ganz breit und konnte Sonne im Schach halten. Lukas stürzte und musste danach aufgeben. Simonsen und Harder konnte zwischenzeitlich sich etwas vom Feld absetzen. Dersch fiel mit technischem Defekt aus. Andersen kam in der letzten Runde vorbei. Wahnsinn, wo der noch den Speed herholt. Und für Sonne kam es dann ganz bitter. Dieser stürzte kurz vor Schluss und vergab wichtige Punkte.

Gesamtwertung

1. Platz #12 Martin Simonsen (45Pkt.)
2. Platz #60 Stefan Andersen (41Pkt.)
3. Platz #58 Marc Harder (33Pkt.)

Menü