Harz-Ring 2021

Rennbericht zum ersten Lauf am Harz-Ring vom 11.07. – 12.07.2021

1. Lauf der EST-Meisterschaft 2021 am Harz-Ring

Das Warten hat ein Ende. Endlich konnte der Startschuss für die Saison der European Scooter Trophy und der European PitBike Trophy gegeben werden. Nachdem die ersten drei Rennen Corona-bedingt abgesagt werden mussten, konnte der erste Lauf auf dem HarzRing planmäßig stattfinden. Die Erwartungen an die Veranstaltung waren sehr hoch. Nachdem schon die Saison 2020 einen Fahrerrekord verzeichnen konnte, stiegen die Anmeldezahlen zur Einschreibung in die Meisterschaft 2021 nochmal. Den größten Zuwachs verzeichneten die Klassen 2 SuperSport und Klasse 5 PitBike stock by Scooter-Attack. Für die PitBiker ist die Saison 2021 nochmal ein besonderes Highlight. Neben der European Scooter Trophy wird 2021 erstmalig der Champion in der European PitBike Trophy ausgefahren. Und so explodierte diese Klasse förmlich zu Beginn der Nennungen, dass im Vorfeld der Veranstaltung die Nennung für die PitBike geschlossen werden musste, da die Klasse bis unter das Dach voll war. Volle Fahrerfelder gab es nicht nur hier. Auch die Klasse 1 Rookies by Scooter-Attack war bis zum letzten Startplatz voll. Die absolute Königklasse 3 Expert by Scooter-Attack war international stark besetzt. Fahrer aus Dänemark, Italien, Slowenien, Ungarn, Holland und Deutschland machten dem Namen „European“ alle Ehre und versprach Rennaction pur für den Rennsonntag.

Die Vorbedingungen fürs Set-Up waren jedoch nicht sehr günstig. Den Freitag regnete es so sehr, dass das halbe Fahrerfeld in Wasser schwamm und auch die Streckenbedingungen erst mit Verlauf des Samstags deutlich besser wurden. Umso heißer ging´s dann in die freien Trainings, die im Wechsel nach Klassen gefahren wurden, um den vielen Teilnehmern gute Bedingungen zum Einstellen Ihrer Fahrzeuge zu bieten.

Die Ergebnisse der Qualifikation sind auf der Homepage verfügbar:
https://www.europeanscootertrophy.de/ergebnisse-2021/

Rennen Klasse 1 – Rookies by Scooter-Attack

Das Startaufstellung der Rookies war bis auf den letzten Platz ausgefüllt. Nachdem aus dem letzten Jahr knapp 10 Fahrer in die SuperSport aufgestiegen sind, waren die Karten bei den Rookies komplett neu gemischt. Dabei waren die Steigerungsraten der Rundenzeit im Verlauf des Wochenendes enorm. Was mit Zeiten um die 58sec im freien Training begann, endete im Rennen bei 56er Rundenzeiten. Die schnellste Zeit der Qualifikation fuhr B. Frankle mit der #121. Dahinter folgten Neufang, Kugel und Heidemann.

Frankle musste jedoch früh alle Ambitionen auf ein Podiumsplatz streichen, nachdem er im ersten Rennen in Runde 11 ausgeschieden ist. Der Kampf an der Spitze war geprägt durch einen intensiven Zweikampf zwischen Neufang und Heidemann. Im ersten Rennen konnte Heidemann die Spitze übernehmen und den ersten Platz einfahren. Neufang hatte keine Chance an die Pace heranzukommen. Im Gegenteil dieser musste bis zu Letzt um seinen zweiten Platz gegen Kugel kämpfen, der Ihm bis zum Schluss dicht am Hinterreifen klebte. Platz vier und fünf ging an Kazilas und Drath. Im zweiten Rennen drehte sich die Spitze. Neufang behauptete sich gegenüber Heidemann und konnte einen sicheren Vorsprung herausfahren. Platz 3 -5 ging auch im zweiten Rennen an Kugel, Kazilas und Drath.

Tageswertung Klasse 1 – Rookies by Scooter-Attack:

  1. Platz #281     Norman Neufang     45 Pkt.
  2. Platz #185     Mark Heidemann     45 Pkt.
  3. Platz #23       Kevin Kugel             32 Pkt.

Rennen Klasse 2 – Supersport

Die Supersport war am Harz-Ring mit fast 30 Startern sehr gut besucht. Neben vielen „alten Hasen“ waren auch sehr viele Neuaufsteiger mit im Starterfeld. Und so wurde es insbesondere um die Spitze in der Klasse sehr bunt. Auf Pole fuhr der letztjährige Rookies-Sieger Merlin Depta. Nur mit 2 Hundertsteln Vorsprung vor P. Hasemann, gefolgt vom Gaststarter aus A. Herkli.

Depta mit den besten Aussichten auf einem Sieg konnte am Sonntag in keiner der Rennen an den Start gehen. Damit war die Strecke frei für Hasemann. Mit allen Chancen für einen Sieg gestartet, musste dieser frühzeitig in der ersten Runde seinen Scooter mit technischem Defekt abstellen. Auch Herkli war vom Pech verfolgt und musste mit technischem Defekt aufgeben. Die Profiteuere waren Richter und Pedersen. Pedersen erhöhte sofort den Druck und fuhr an die Spitze des Feldes. Richter musste noch Diabelez vorbeiziehen lassen, sichere sich aber Platz 3 vor Alles und Thönnissen.

Im zweiten Rennen setzte sich die Pechsträhne für Hasemann fort. Depta auf Platz 1 konnte auch im zweiten Rennen nicht an den Start gehen und so wäre die Strecke freigewesen für Hasemann. Nach technischen Problemen in der ersten Runde und einem Sturz in der zweiten Runde musste dieser den Scooter frühzeitig abstellen. Das war die Chance für Herkli der sich an der Spitze festsetze. Dahinter ging es in jeder Kurve in den Fight zwischen Pedersen, Richter und Diabelez.  Pedersen behielt die Nerven und sicherte sich mit dem zweiten Platz den ersten Tagessieg in der Saison.

Tageswertung Klasse 2 – Supersport:

  1. Platz #551     Emil Pedersen         45 Pkt.
  2. Platz #167     Nicklas Diabelez     33 Pkt.
  3. Platz #98       René Richter          32 Pkt.

Rennen Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack

Ein hochkarätig besetztes Fahrerfeld stand bei der Schnellsten der Scooter Klassen am Start. Insbesondere in dieser Klasse wurde der internationale Anstrich nochmal besonderes deutlich. Und so waren schon die ersten beiden Startreihen nach der Qualifikation international besetzt. Platz 1 und 2 gingen an die deutschen Starter Harder und Ong. Dahinter folgte der Slowene Kovac vor dem Italiener Boceda.

Vom Start an, war Spannung pur geboten. Ong startete am besten und konnte sich an Harder vorbeischieben. In der ersten Kurve hielten alle gleich den Atem an, nachdem Jong und Dersch in der ersten Kurve kollidierten und daraufhin stürzten. Jong konnte das Rennen weiterfahren, während Dersch verletzt ausfiel. An der Spitze setzte Harder sofort zum Gegenangriff gegen Ong an. Auch Kovac dahinter spürte, dass mehr drin war, als der dritte Platz und pirschte sich an das Startduo. Harder erkämpfte sich in Runde 2 wieder die Spitze. Was er zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, dass er während der Gelbphase überholte und nachträglich 10 sec Zeitstrafe bekam und damit den ersten Platz nachträglich abgeben musste. Der strahlende Sieger im ersten Rennen hieß Kovac vor Andersen und Boceda. Ong landete am Ende nur auf Platz 6.

Im zweiten Rennen konnte Harder dann nochmal zeigen, dass er an dem WE zurecht zu den schnellsten Fahrern gehört. Eiskalt und fehlerfrei setzte Harder zum Start-Ziel-Sieg an. Hinter ihm lauerte ein harter Dreikampf zwischen Kovac, Andersen und Boceda. Es wurde sich nichts geschenkt und jeder lauerte auf einen Fehler des anderen. Die drei blieben jedoch fehlerfrei. Unglücklich verlief auch das zweite Rennen für Ong. Nach einem Sturz musste dieser das Rennen vorzeitig beenden.

Tageswertung Klasse 3 – Expert by Scooter-Attack:

  1. Platz #145     Dennis Kovac          45 Pkt.
  2. Platz #58       Marc Harder            38 Pkt.
  3. Platz #135     Stefan Andersen     36 Pkt.

Rennen Klasse 4 – Supramatic & BigBore

In der Klasse 4 drehte sich alles um Zehe. Dieser setzte wieder einmal den Maßstab und ließ der Konkurrenz keine Chance. Auch ein Sturz im zweiten Rennen konnte den anderen keine Chance einräumen, im nochmal gefährlich zu werden. Und so siegte Zehe vor Lövenich und Bickell.

Tageswertung Klasse 4 – Supramatic & BigBore:

  1. Platz #24     Henry Zehe            50 Pkt.
  2. Platz #16     Daniel Lövenich     40 Pkt.
  3. Platz #21     Sven Bickell           16 Pkt.

Rennen Klasse 5 – Pitbike Stock by Scooter-Attack

Angefeuert durch die neue Meisterschaft war das Fahrerfeld so voll, dass in zwei Gruppen das Rennen gefahren wurde. Die Kräfteverhältnisse in der Klasse 5 wurden schon früh in der Qualifikation klar. Justin Hanse hatte einen mega Speed und liess schon früh durchblicken, dass es schwer werden wird, ihm gefährlich zu werden. So befeuert startete auch das erste Rennen. Hanse konnte sich schnell und deutlich von Heinze absetzen, der wiederum einen guten Vorsprung zu Wittwer herausfuhr. Wittwer musste kämpfen um den dritten Platz, behielt aber ganz knapp die Nase vor Brzeski.

Im zweiten Rennen gleiche Ausgangsposition. Hanse fuhr sich direkt auf das Siegerpodest. Mit viel Kampf im ersten Rennen konnte Brzeski im zweiten Rennen den zweiten Platz einfahren. Dahinter folgte Hilleke. Wittwer musste sein PitBike früh abstellen und konnte sich im Dreikampf nicht mehr einbringen.

Tageswertung Klasse 5 – PitBike Stock by Scooter-Attack:

  1. Platz #163     Justin Hanse       50 Pkt.
  2. Platz #469     Nils Brzeski         33 Pkt.
  3. Platz #129     Robert Hilleke     26 Pkt.

Rennen Klasse 6 – GP-Open

Rick Freiheit setzte die Marke des Speeds am WE. Vom Training an, war klar, dass niemand schneller sein würde. Er konnte sich am HarzRing tatsächlich nur selbst schlagen. Auf Platz 2 und 3 im Zeittraining kamen Gras und Ernyei. Im Rennen selbst konnte Freiheit sich konsequent vom Verfolgerfeld absetzen. Gras und Ernyei trennte ebenfalls ein deutlicher Vorsprung sodass die Endpositionen im ersten Rennen schnell klar waren.

Das zweite Rennen wurde ebenfalls von Freiheit dominiert. Keine Chance für die Verfolger Gras und Niemeier, die ihm zu keiner Zeit gefährlich werden konnten. Ernyei landete mit zwei Sekunden Abstand auf Platz 4.

Tageswertung Klasse 6 – GP-Open:

  1. Platz #513     Rick Freiheit        50 Pkt.
  2. Platz #222     Henning Gras     40 Pkt.
  3. Platz #41       Rico Niemeier     29 Pkt.

Rennen Klasse 7 – Beginners

Mit 8 Startern im Rennen, war noch nicht ganz die Erwartungshaltung erfüllt. Insgesamt 17 Beginner hatten sich in die Meisterschaft eingeschrieben und so blieb die Teilnehmerzahl etwas den Erwartungen zurück. Das Ganze tat jedoch keinen Abbruch für unsere Nachwuchssportler, die sich nach der Qualifikation auf den Weg in Ihr ersten Rennen machten.

Das Rennen gewann A. Krawatiz vor J. Krüger und M. Rodens.

Tageswertung Klasse 7 – Beginners:

  1. Platz #593     Alexander Krawitz     25 Pkt.
  2. Platz #132     Jonas Kruger            20 Pkt.
  3. Platz #341     Manuel Rodens        16 Pkt.

Rennen Klasse 8 – Endurance & 9 Endurance Split (Langstrecke)

Die Langstrecke versprach fiel Action. Mit 21 gestarteten Teams in den beiden Klassen war ein buntes Starterfeld vertreten. Auch die Aufteilung in zwei Klassen mit geändertem Reglement fand einen regen Zuspruch.

In der Klasse 8 dominierte das Team Streetlights Lukas Racing Team das gesamte Rennen. Auch eine Rennunterbrechung wegen einem RTW-Einsatz konnte die Performance nicht mindern. Mit insgesamt 8 Runden Vorsprung siegte das Team um A. Lukas vor der Startnummer 66 AKA-Racing. NT-immerhungrig landete mit einem hauchdünnen Abstand auf dem dritten Platz.

In der Klasse 9 konnte die PitBike`s dominieren. POC Racing Team holte sich den ersten Sieg vor den NEKROX Allstars gefolgt von N E R T.

Tageswertung Klasse 8 – Endurance:

  1. Platz #196      Streetlights Lukas Racing Team     147 Runden
  2. Platz #65        AKA Racing                                    139 Runden
  3. Platz #212     NT-immerhungrig                            138 Runden

Tageswertung Klasse 9  – Endurance Split:

  1. Platz #513     POC Racing Team     148 Runden
  2. Platz #403     NEKROX Allstars       145 Runden
  3. Platz #722     N E R T                      143 Runden

Alle Rennergebnisse sowie die Meisterschaftsstände sind unter https://www.europeanscootertrophy.de/ergebnisse-2021/ abrufbar.

V.i.S.d.P.

Andre Schwarz
(1. Vorsitzender EST e.V.)

Vorheriger Beitrag
Gelungener Auftakt zum 1. Lauf HarzRing EST
Nächster Beitrag
2. Lauf EST Wittgenborn – erste Info‘s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü